Haarmode 2017


Die Haarmode 2017 schrieb eine nackenfreie Frisur vor, die anfangs mit Lockenbündeln über den Augen, später mit Mittelscheitel, hochgekämmtem Schopf und seitlichen Lockenwülsten oder herabfallenden Schläfenlocken getragen wurde.

Zur Frisur gehörte als fester Bestandteil die Haube oder der Hut. Kein Zweifel also, daß die Putzmacherin mindestens ebenso wichtig war wie der Coiffeur, ja wie die Schneiderin. Im Hause trug die Dame eine Haube, auf der Straße und in Gesellschaft einen Hut, der in der Form rasch wechselte und mit Bändern, Schleifen, Spitzen, Blumen und Früchten überreich garniert war. Besonders vorteilhaft, weil kokett zu verwenden, waren der für einige Jahre modische Schutenhut und die von der orientalischen Tracht her entlehnten Turbanhüte. Die Erinnerung an die verspielte und anmutige Biedermeiermode ist bis heute nicht verblaßt. Immer wieder nehmen die Modekönige unserer Tage modische Anleihen bei jener Zeit auf, die wir mit Recht oder Unrecht die "gute alte Zeit" zu nennen belieben.

 


 
Online Shop